SALOBASE Handbuch/Produktbeschreibung                             

 

Inhaltsverzeichnis:

  1. Installationshinweis
  2. Menü
  3. Einstellungen
  4. Lieferantenverwaltung
  5. Personalverwaltung und Anlage von Mitarbeitern
  6. Artikelverwaltung und Artikelanlage
  7. Lagerverwaltung
  8. Dienstleistungsverwaltung und Dienstanlage
  9. Kundenanlage/Kundeninfomaske
  10. Kassenmaske
  11. Kassenbuch
  12. Tagesendsummenbon
  13. Kassensturz
  14. statistische Auswertungen Personalumsatz
  15. Kundenauswertungen und Marketing
  16. Provision/Prämienberechnung
  17. betriebswirtschaftliche Kennzahlen
  18. Terminplaner
  19. Zeiterfassung
  20. Datensicherung
  21. Schlussbemerkungen
  22. Firma/Kontakt

 

 

 

  1. Installationshinweis

 

Beachten Sie auf jeden Fall unsere Lizenzbedingungen bevor Sie SALOBASE

benutzen! Diese sind auf der mitgelieferten Installations CD unter der Datei

Lizenzvereinbarungen.txt oder im Internet auf www.schmitzit.de/lizenz.htm zu

finden. Zum Thema Installation haben wir Ihnen ebenfalls ein separates und

ausführliches Dokument bereitgestellt („Installation Salobase.PDF“)

 

Es wird eine Installations CD mitgeliefert, auf der sich ein Setup befindet (starten Sie

dazu die Datei setup.exe). Nach Ausführung des Setup, werden alle wichtigen

Programmpakete  installiert, sodass das Programm ausgeführt werden kann.

 

Das Setup installiert alle benötigten DLL’s und Programmbibliotheken und trägt diese

in der Registrierungsdatenbank ein.

 

Nachdem Sie die Software installiert haben, finden Sie SALOBASE unter:

Start à Programme à SALOBASE. Ab SALOBASE 6.0

wird automatisch eine Desktopverknüpfung erstellt. Ab SALOBASE 10 werden alle

Dateien im ApplicationData Folder abgespeichert.

 

Auf alten Win98 Systemen muss in der Ländereinstellung (Systemsteuerung) eventuell

das € Zeichen unter Währungen eingetragen werden. Ist dies nicht der Fall, gibt

SALOBASE Fehlermeldungen (Fehler 13 Typen unverträglich) aus. Sie verändern das

Währungszeichen, indem Sie auf

Start à Einstellungen à Systemsteuerung à Ländereinstellung à Währung gehen und

das Währungszeichen „DM“ durch „€“ ersetzten.

 

 

Sie finden das ausführbare Programm nach der Installation unter:

Start à Programme\SALOBASE\SALOBASE.exe

 

     

 

Bitte manipulieren Sie nicht die Datenbankinhalte, weder im Anfangszustand noch im Nachhinein, wenn Geschäftsvorfälle gespeichert wurden. Damit gefährden Sie ihre betriebliche Sicherheit und die GoB Konformität. Zu Ihrem Schutz ist die Datenbank mit einem Passwort geschützt. Um leere Datenbankinhalte zu vermeiden, haben wir zu jeder Tabelle einen Testdatensatz integriert. Wenn noch keine Datensätze von Ihnen eingetragen worden sind, empfiehlt es sich, diese erst einmal in der Datenbank zu lassen. Wir bieten Ihnen auch den Service an (nach Absprache), eventuelle Datenbankinhalte vorab in die Datenbank zu integrieren und diese direkt mit auszuliefern. So erleichtern wir Ihnen zeitaufwendige Datenpflege und Fehleranfälligkeiten zu vermeiden. Dieser Service ist mit geringen Kosten verbunden.

 

 

Das SALOBASE Hilfesystem

 

SALOBASE verfügt über ein internes Hilfesystem. In vielen Formularen gibt es einen Hilfebuttons, die Hilfestellung zum aktuellen Formular geben.

 

 

 

 

 

1.      Die Menümaske von SALOBASE  : links unten zu sehen der Button Einstellungen:

 

 

 

Vom Menü aus sind alle wichtigen Funktionen von SALOBASE aus zu erreichen.

 

Unter Einstellungen können Logos im Menü und  für den Rechnungsdruck geändert werden. Pixelangaben (400 x 200) sind unter Einstellungen angegeben. Wenn Sie hier das Logo tauschen wollen, müssen Sie in einem Dateiauswahl Dialog nur ein neues Logo bzw. ein Bild auswählen (geeignet sind hier jpg und gif Dateien).Unter Extras können Sie ebenfalls die aktuellen Mehrwertsteuersätze abändern, sowie den Passwortschutz aktivieren bzw. deaktivieren. Bei aktivem Passwortschutz werden bestimmte Masken (Kassenbuch, statistische Auswertungen) mit einem Passwort abgefragt, um nur bestimmten Mitarbeitern einen Zugang zu betriebsinternen Daten zu gewähren. In den Einstellungen kann ein Standarddrucker definiert werden (z.B. Bondrucker). Die Formatierungen für den Bon/Rechnung können hier ebenfalls verändert werden (Schriftgröße, Logo, Bonnummer).

 

  1. Einstellungen

 

Der Button Einstellungen ist natürlich ebenfalls nur unter Angabe eines Passwortes aufrufbar: Dieses hat bei Auslieferung den Standardwert: admin

Wenn Sie die Zahlen bzw. Angaben in den Feldern ändern, müssen sie zum Speichern der Daten den jeweils rechts nebenstehenden Button drücken. Beispiel: Sie möchten die MwSt.. von derzeit 19% auf 20% ändern. Geben sie im

Feld MwSt. Satz ändern anstelle der MwSt. 19 eine 20 ein und speichern sie mit dem Button „MwSt. Satz ändern“.Erst danach ist die MwSt. abgespeichert.

 

In dieser Maske lassen sich MwSt. (rechts oben), das Passwort, die Firmendaten, das Logo sowie diverse andere Dinge ändern und einstellen.

 

Bei einigen Buttons erscheint eine separate Datenmaske (z.B. beim Button Drucker wählen).Mit ‚Hintergrund anpassen’ lässt sich die Hintergrundfarbe der wichtigsten Masken anpassen. Über einen sogenannten „Hexadezimalwert“der Form &H00C00FFFF können sie die Hintergrundfarbe ihrer Anwendung anpassen oder einfach aus der Combobox eine Farbe auswählen.

 

Beachten sie den Button ‚Hilfe zur Farbwahl’. Sie müssen die Farbe aber nicht ändern. In diesem Fall nimmt SALOBASE das typische ‚SaloBase blau’ an. Für die Datensicherung müssen sie im Feld ‚aktuelles Sicherungslaufwerk’ den Laufwerksbuchstaben

ihres externen Laufwerkes oder des Datensticks angeben (schauen sie im Explorer nach, welchen Laufwerksbuchstaben Ihr Sicherungslaufwerk hat). Für Kunden mit alten SALOBASE Versionen (ab SALOBASE 6): Über die unterschiedlichen Update Buttons können Sie nacheinander die verschiedenen Erweiterungen integrieren. Führen sie der Reihe nach die Updates von 6 bis 10 aus.

 

Der Kassenbstand: Der Anfangskassenbestand ist konfigurierbar. Es wird ein Betrag und ein Datum angegeben, ab dem SALOBASE alle Umsätze bzw. Ausgaben verrechnet und so immer den aktuellen Kassenendbestand ermitteln kann (errechneter Kassenbestand).

Für Kassenabschlüsse muss der Bargeldbestand aber immer auch ausgezählt werden (auch Hartgeld).

 

Bei bestimmten Fehlermeldungen kann es sinnvoll sein , die Dienstleistungen und Artikeltabellen zu bereinigen. Dadurch werden NULL-Werte aus den Feldern durch gültige Werte ersetzt. Dafür bitte den Button Datenbank bereinigen klicken.

 

 

 

Anschluss Kassenperipherie:

Wichtig sind hier die diversen Einstellmöglichkeiten für eventuell benötigte Kassenperipherie, wie Bondrucker, Kassenschubladen und Kundendisplays.

Anschluss Bondrucker: Die neueren Modelle werden über USB angeschlossen. Hier ist  bei Anschluss USB zu wählen. Bei älteren seriellen Anschlüssen muss hier einer der COM-Ports COM1,COM2 oder COM3 (oder weitere COM-Ports) ausgewählt werden. Prüfen Sie in der Systemsteuerung unter Drucker, auf welchem COM-Port Ihr Drucker steht. Die Zahlenwerte in den Esc-Sequenzen brauchen im Allgemeinen nicht verändert zu werden, da sie nur bei alten Geräten, wenn überhaupt noch eine Rolle spielen.

 

Die Kassenlade wird entweder über den Bondrucker angesteuert oder über ein separates serielles Interface. Im 2 Fall ist dies auf der linken Seite einzutragen (unter Kassenlade seriell). Hier dann bitte bei seriell eine 1 eintragen und den entsprechenden COM Anschluss wählen. Ist die Kassenlade an COM1 angeschlossen, muss COM1 bei „Anschluss“ ausgewählt werden. Wird die Kassenlade von einem Bondrucker angesteuert, wird die Ansteuerung der Kassenlade über den Treiber des Bondruckers eingestellt. Lesen sie dazu unser PDF Dokument „Anschluss Bondrucker und Kassenlade“

bzw. „TMT88 IV-V USB Installation”.

 

  1. Lieferantenverwaltung und Neuanlage von Artikellieferanten

 

Lieferanten

 

 

In dieser Maske lassen sich alle Informationen über den Lieferantenstamm einsehen und abändern. Über „Neuanlage“ kommt man auf eine weitere Maske, mit deren Hilfe man weitere Lieferanten anlegen kann:

 

 

Hier ist zu beachten, dass bei PLZ 5stellige Zahlen als Werte eingetragen werden.

 

  1. Personalverwaltung

 

Personal

 

Sie gelangen im Hauptmenü über Personal zur Maske Personaldaten. Hier können Mitarbeiterdaten geändert werden, indem man in das jeweilige Feld klickt und die Werte abändert. Über „Mitarbeiter anlegen“ kommen Sie auf eine weitere Maske, auf der Sie neue Mitarbeiter anlegen können.

 

 

Löschungen von Mitarbeiterdaten würden Verkaufsinformationen verfälschen und sind untersagt. Mitarbeiter die nicht mehr aktuell sind bzw. den Betrieb verlassen haben, sind zu deaktivieren. Somit werden z.B. inaktive Mitarbeiter in der Kassenmaske nicht mehr mit aufgeführt. Trotzdem sind Umsätze solcher Mitarbeiter weiterhin statistisch auswertbar. 

 

 

  1. Artikelverwaltung

 

Artikel

 

Die Artikelübersicht listet alle bestehenden Artikel auf. Über diese Maske lassen sich nach Klick auf einen Artikeldatensatz. Die Daten zum Artikel verändern, indem die Datenfelder im unteren Bereich gefüllt werden und der übernehmen Button geklickt wird. Für das Barcodefeld existiert ein eigenes Eingabefeld und sogar ein eigener Übernahme Button.

Nicht mehr angebotene Artikel sollten nicht gelöscht werden, da alte Geschäftsvorfälle sonst nicht nachvollzogen werden können.

 

Auch hier gibt es die Möglichkeit einen Artikel auf „inaktiv“ zu setzen, damit die Übersichtsliste bereinigt wird. Man kann aber auch inaktive Artikel separat anzeigen und auch wieder aktivieren. Löschungen sind nur dann möglich, wenn es zu dem angelegten Artikel noch keine Verkaufszahlen bzw. Geschäftsvorfälle gibt.

 

Barcodes ändern: Um einen Barcode nachträglich zu ändern, klickt man in das Feld Artikelnr/Barcode und scannt (oder manuelle Eingabe) für den jeweiligen Artikel den Barcode ein. Dieser wird nach Betätigung des Buttons ‚Barcode übernehmen’ in der Datenbank gespeichert.

 

Um Artikelpreise nachträglich zu verändern, kann über das Frame „Änderung“ sowohl der Nettoeinkaufspreis als auch der Bruttoverkaufspreis geändert werden. Dafür ebenfalls einen Artikel aus der Liste anklicken (auswählen).

 

Über Neuanlage kommt man zu folgender Maske:

Artikel anlegen

 

Soll ein Artikel angelegt werden, zu dem noch kein Lieferant existiert, muss man über „Lieferant anlegen“ diesen erst einmal einpflegen. Ansonsten einen bestehenden Lieferanten auswählen (anklicken). Die Lieferantennummer wird dann ins Feld Lieferantennummer übernommen.

Unter Artikelnummer/Barcode kann man entweder manuell eine Artikelnummer vergeben oder den Barcode mit dem Scanner einlesen. Diese Artikelnummer ist nicht zu verwechseln mit der internen Artikelnummer, unter dieser der jeweilige Artikel in der Datenbank abgespeichert wird!

 

Unter Produktrubrik kann man eine entsprechende Rubrik auswählen. Sollte hier keine entsprechende Rubrik vorhanden sein, dann muss man über den Button „Rubrik anlegen“ eine entsprechende Rubrik benennen. Wechselt man nach Eingabe der Rubrikbezeichnung

Nun wieder in das darüber liegende Combofeld, so erscheint hier nun die neu eingegebene Rubrik und kann nun ausgewählt werden.

 

Unter Inhalt wird die Menge des Tuben- Flaschen oder Sprayinhalts angegeben. Bei den Preisen ist auch hier darauf zu achten, dass kein Text eingegeben wird. Dies führt zu Fehlermeldungen, weil die Datentypen nicht mit denen der Datenbank übereinstimmen !

 

 

Artikel/Lagerverwaltung und Nachbestellungen:

Artikelübersicht

 

In der Maske Artikelübersicht (erreichbar über Artikel im Menü) ist oben rechts der Button Lagerverwaltung zu sehen:

Betätigung des Buttons öffnet folgende Maske:

 

  1. Lagerverwaltung

 

Hier werden alle Artikel/Produkte angezeigt, die Sie gespeichert haben. Angenommen ein bestimmter Artikel wird geliefert, so sollten Sie hier den Bestandszuwachs buchen. Wählen Sie den entsprechenden Artikel aus der Liste aus. Die interne Artikelnummer wird unten links angezeigt. Nun können Sie Zu- oder Abbuchungen vornehmen. Bei Abbuchungen muss der Grund für die Entnahme angegeben werden. Dies ermöglicht die Nachvollziehbarkeit von Privatentnahmen oder dem Artikelverbrauch für Übungsabende oder Geschenke. Entnahmen sollten mit einem Entnahmeschein belegt werden. Gerade für  Finanzamtprüfungen kann dies von großer Bedeutung sein, wenn nachvollziehbar ist, warum der Artikelbestand dezimiert wurde.

 

Wenn Artikel/Kabinettwaren als nicht verkauft sondern als Verbrauchsartikel weggehen, kann man diese auf Kabinettverbrauch umbuchen. Dies hat den gleichen Grund wie bei den Verkaufsartikeln und dient der Nachvollziehbarkeit.

 

Zubuchung:

Als Beispiel: Das Shampoo XY hat in der Spalte „Lagermenge“ noch 3 Stück. 10 Stück werden geliefert.

Im Feld  neben Artikelnummer (Frame Zu/Abgang) ist die 10 einzutragen und nach Buchung ist nun die Bestandszahl in der oberen Liste auf 13 gestiegen. Sollte sich in diesem Feld eine negative Zahl (-2 etc.) oder eine 0 befinden, dann sollten Sie

hier genau die Stückzahl eintragen, die sie von dem entsprechenden Artikel gerade vorrätig haben bzw. die Stückzahl eintragen, die geliefert wurde.

 

In der Maske lassen sich überdies verschiedene Listen ausdrucken, die allerdings einen Standarddrucker benötigen.

 

 

  1. Dienstleistungsverwaltung

 

Dienstleistungen:

 

 

Diese Maske dient zur Übersicht über alle Dienste, sowie der Änderung der Dienstleistungsdaten, wie z.B. der Barcodes. Genau wie bei den Artikeln können auch hier Barcodes, Preise, Rubriken und Bezeichnungen geändert werden. Nicht mehr angebotene Dienstleistungen können auf ‚inaktiv’ gesetzt werden, um die Auswahlliste übersichtlicher zu Gestalten.

 

Über „Dienstleistung anlegen“ kommen Sie auf folgende Maske zur Anlage neuer Dienstleistungen:

 

 

 

 

Alle bisherigen Dienstleistungen wurden bestimmten Rubriken zugeordnet. Finden Sie hier keine geeignete Rubrik, so müssen Sie diese schnell über „Rubrik anlegen“ nachtragen. Danach noch mal in das Combofeld Rubrik klicken. Hier sollte nun Ihre neue Rubrik mit erscheinen. Danach Barcode (nicht unbedingt notwendig), die Dienstleistungsbezeichnung und den Preis eintragen (bitte keinen Text) und „Dienstleistung anlegen“ drücken. Damit sollte Ihr neuer Dienst in der Datenbank gespeichert sein.

 

 

8.      Kundenanlage/Kundeninformation

 

 

Kunden anlegen können Sie über den Menüpunkt Kunden -> „Kunde anlegen“ im Hauptmenü. Sie gelangen in die Maske Kundenübersicht. Von hier aus kommt man in Kundenbericht, in den Terminplaner (weiter unten beschrieben) und in die Maske zur Kundenanlage.

 

Kundenanlage: Betätigen Sie den Button ‚Kunde anlegen’. Es erscheint folgende Maske,

bei der Sie entweder über die Tastatur die Datenfelder füllen können, oder über Touchscreen per Buchstabenbuttons das Übernahmefeld füllen.

 

Kundenanlage

 

Wollen Sie z.B. das Namensfeld füllen, dann geben Sie über die Wahltasten (Groß/Kleinauswahl beachten)

den Namen des Kunden ein, bis das Übernahmefeld komplett ist. Über die rechte Pfeiltaste im Feld Name können Sie den Inhalt

des Übernahmefeldes in das Namenfeld kopieren. Mit der ‚Clear’ Taste können Sie das Übernahmefeld löschen um die nächste

Eingabe vorzubereiten. Der neu angelegte Kunde kann anschließend gespeichert oder direkt in die Kasse übernommen werden.

 

 

 

Kundenverwaltung

 

Im Hauptmenü gibt es einen Button Kunden. Betätigung desselben öffnet folgende Maske (Kundenverwaltung):

Kunden

 

Kundenverwaltung

 

 

Anklicken eines Kunden im Kundenlistenfeld (im Dreieck ganz links) bewirkt eine Übernahme der Kundennummer ganz oben im Kundennummernfeld. Drückt man jetzt den Button „Kundenkartei“, so öffnet sich die Kundeninfomaske.

 

Die Kundeninfomaske kann auch über die Kassenmaske aufgerufen werden.

Dazu ist in der Kassenmaske ein Kunde auszuwählen. Über den Button „Kundenkartei“ gelangt man dann ebenfalls zur Kundeninfomaske.

 

Kundenauswahl über Kassenformular

 

In beiden Fällen gelangt man also zur Kundeninfomaske bzw. Kundenkartei:

 

Kundeninfomaske

 

Hier sind alle wichtigen kundenspezifischen Daten, Umsatzzahlen und sogar Bilddateien hinterlegt. Auch ein individueller Kundenrabatt kann hier vergeben werden. Wird dem Kunden z.B. ein Rabatt von 5% gewährt, wird dieser in der Kassenmaske nach Auswahl des Kunden übernommen. Alle Dienstleistungen, Produktkäufe und Sonderbemerkungen werden hier hinterlegt. Über „Dienste und Artikel“ bzw. die Reiter Dienstleistungen und Artikel werden alle Dienste und Verkaufsprodukte am Kunden, eine sogenannte Historie angezeigt. 

 

Des weiteren können Informationen zu Farb- und Dauerwellbehandlungen gespeichert werden. Über ‚Kunde suchen’ gelangt man wieder in die Kundensuchmaske um einen anderen Kunden auszuwählen.

Ein Standardbild kann durch ein Kundenbild ersetzt werden. Dazu ist es notwendig, mit „Bild laden“ eine Bilddatei aus dem Ordner und Dateiverzeichnis zu suchen. Nach Auswahl des Bildes wird dieses unter „C:\ProgramData\Salobase\Bilder\Kundenbild.jpg“ gespeichert.

 

Nicht mehr aktuelle Kunden dürfen nicht gelöscht werden, da auch hier wichtige Daten der Verkaufshistorie verloren gingen. Alternativ lassen sich jedoch Kunden inaktivieren, sodass sie in der Kundenübersicht nicht mit aufgeführt werden.

 

Unter „anzeigen“ lassen sich alle bisherigen Dienstleistungen und Produktverkäufe auflisten. Die Bemerkungen können auf dem Bondrucker ausgedruckt werden. Neue Einträge werden mit „speichern“ übernommen. Änderungen in den Personendaten sind ebenfalls unter „Bemerkung speichern“ zu übernehmen.

 

Sollen Termine zum Kunden verbucht oder angezeigt werden gelangt man von hier aus zum Terminplaner (Bildmitte). Ein vorgemerkter Termin wird hier schon angezeigt.

 

 

  1. Die Kassenmaske

 

Die Kassenmaske ist das wichtigste Formular in SALOBASE. Von hier aus wählt der Mitarbeiter/in  sich, den Kunden, die Dienstleistung, und das Verkaufsprodukt aus, um den Kassiervorgang festzuhalten und zu speichern.

 

     

Der Kassiervorgang:

 

 

 

Die Maske ist so aufgebaut, dass ein Kassiervorgang innerhalb weniger Sekunden möglich ist. Als erstes wird ein Kunde über den Button „Kunde suchen“ ausgewählt,

oder alternativ der Laufkunde, der standardmäßig vorgewählt ist übernommen.

 

Die Kunden sind alphabetisch sortiert. Über die Tastenfelder kann der Anfangsbuchstabe des Kunden eingegeben werden. Mit der „Enter“ Taste bestätigen oder über den Button „suchen“ werden dann z.B. alle Kunden mit dem entsprechenden Anfangsbuchstaben aufgelistet.

 

Um den Kundenkreis weiter einzugrenzen können weitere Buchstaben angegeben werden (Angabe aller suchrelevanten Buchstaben z.B. Arn für Arnold). Durch Anklicken auf dem Dreiecksymbol  der entsprechenden Zeile (linker Rand der Tabelle) wird der Kunde aktiviert und mit „übernehmen in Kasse“ werden die Daten in die Kassenmaske übernommen.

 

 

 

 

Kunden, Rubrik und Dienst auswählen

Nach Auswahl eines Kunden wird zuerst ein Mitarbeiter im Feld „Mitarbeiter“ ausgewählt – dann die entsprechende Rubrik (Damen, Herren, Kinder etc.). Nach Anwahl der Rubrik werden die 30 unteren Tastenfelder mit den entsprechenden Dienstleistungen/Artikeln der Rubrik belegt. Seit der Version SALOBASE11 können unbegrenzt Rubriken angelegt werden.

 

Die 30 unteren Tasten  werden nach Auswahl der Rubrik mit den Diensten/Artikeln der jeweiligen Rubrik gefüllt. Bei weniger als 30 Diensten/Artikeln bleiben einige Buttons unbeschriftet. Bei mehr als 30 Artikel kann man mit den Pfeiltasten die jeweils nächsten 30 Artikel/Dienste anzeigen.

 

 

Möchte man z.B. einen Kundenrabatt vergeben und eventuell mehrere Dienste (z.B. pro Strähne) oder Artikel (2 Shampoos) verkaufen, so muss man diese vor Auswahl der Dienste/Artikel in den Feldern Rabatt und Anzahl angeben. Bei den Rabatten hat man die

Möglichkeit, den Rabatt in einem Betrag  oder wie im Bild (5%) in Prozent anzugeben.

 

 

Kassieren mit Scanner

Sollten Sie SALOBASE mit einem Barcodescanner bedienen, brauchen Sie nur noch einen Artikel ein zu scannen und dieser wird dann im rechten Übernahmefeld angezeigt. Sollten Sie Rabatte oder Mengenangaben machen, müssen Sie dies vor dem Scanvorgang machen! Zum scannen sollte der Cursor im Feld „Barcode“ der Kassenmaske stehen !

 

Wenn nun Kunde, Dienstleistung und Artikel (falls ein Artikelverkauf vorliegt) ausgewählt wurden, kommt man zur Berechnung der verschiedenen Positionen und zum eigentlichen Kassiervorgang. Sollte versehentlich ein Dienst oder Artikel ausgewählt worden sein, der nicht mit berechnet werden soll, so kann man den jeweiligen Dienst aus der Liste wieder löschen. Dazu Dienst/Artikel anklicken und den unter der Liste befindlichen ‚loeschen’ Button anklicken. Alle Berechnungsfelder werden dann neu berechnet.

 

 

Kassieren und Berechnung

Hierzu wird aufgrund der ausgewählten Dienste und Produkte auf der linken unteren Seite der Gesamtbrutto- bzw. Nettopreis und die Mehrwertsteuer durch den Button „kassieren“ errechnet. Durch Betätigen des „kassieren“ Buttons wird nun eine weitere Kassiermaske geöffnet, welche die gesamten Beträge ausweist und die Berechnung des Rückgeldes beinhaltet. Eventuell kann hier auch noch ein Gesamtrabatt für die betreffende Rechnung vergeben werden.

 

 

Nach Eingabe des erhaltenen Bargeldbetrages kann man zwischen „Bar“  Zahlung und „EC Cash“ Zahlung wählen. An dieser Stelle kann wie erwähnt auch noch ein Gesamtrabatt vergeben werden. Dies ist vorteilhaft, wenn nicht für jede Position

einzeln ein Rabatt vergeben werden soll oder dies bei Eingabe der Einzel Positionen vergessen wurde.

 

Alle Daten werden jetzt in der Datenbank gespeichert. Zahlt der Kunde per EC Karte können Sie auch über den Button EC Cash abkassieren. Dies hat den Vorteil, dass Sie alle EC Buchungen separat im Kassenbuch angezeigt bekommen.

 

Zum Schluss erscheint die Bon/Rechnungsmaske. Hier kann auf Wunsch ein Bon ausgedruckt werden. Damit ist der Kassiervorgang abgeschlossen.

 

Rechnungsmaske

 

Bondruck: Unsere Software unterstützt zur Zeit die Epson TM-T88II –V Thermobondrucker (oder Epson kompatible) mit Kassenschublade (Standard).

 

Wichtig: Nachbuchungen von Kassenvorgängen aus der Vergangenheit (z.B. durch Fehltage des Kassierers) können über die Funktion Nachbuchung in der Kassenmaske nachgeholt werde. Hier kann das Tagesdatum und die Uhrzeit so verändert werden, dass über die Kassenmaske der Kassiervorgang korrekt nachgeholt werden kann. Sobald die Nachbuchung fertig ist, wird das aktuelle Tagesdatum und die Uhrzeit wieder in der Kassenmaske bereitgestellt.

 

Neukunden können durch die Funktion „Kunden anlegen“ erst einmal erfasst werden.

Zu empfehlen ist hier die Erfassung der Neukunden durch vorgedruckte Zettel, die allabendlich nachgetragen werden, um den geschäftlichen Ablauf (Friseursalon) nicht zu gefährden.

 

Viel mehr ist zur Kassenmaske nicht zu sagen. Ein Kassiervorgang dauert im günstigsten fall nicht einmal 10 Sekunden!

Kurzablauf:

1. Kunde wählen

2. Mitarbeiter wählen

3. Rubrik wählen

4. Rabatt und Anzahl falls erforderlich

5. Dienst/Artikel wählen

6. Kassenbutton drücken

7. Berechnungsmaske Bar, EC oder Scheck wählen 

8. Rechnung anzeigen und auf Wunsch Bon drucken

– fertig

 

  1. Kassenbuch

 

      Das Kassenbuch

 

Das Kassenbuch dient zur Auswertung der täglichen Einnahmen (Umsätze) an Dienstleistungen bzw. Produktverkäufen. Der Vorteil ist hier die Darstellung in Journalform, wie in der Buchhaltung üblich. Die Einnahmen (lt. Beleg) werden hier chronologisch aufgeführt und lassen sich ausdrucken. Mit den zwei DateTimePickern (Kalender oben links),  lässt sich auch ein Zeitraum festlegen, der betrachtet werden soll.

 

Dazu wird im Kalender das entsprechende Datum ausgewählt. Mit dem Button ‚Start Saldenberechnung’, lässt sich der eingegrenzte Zeitraum auswerten und wird unten in den 2 Listen nach Zeit, EC-Bar, Kunden oder nach Mitarbeiter sortiert angezeigt. Die Umsätze lassen sich sowohl nach Datum/Zeit als auch nach den Kriterien Mitarbeiter, Kunden und EC/Bar sortieren. Bei der Sortierung nach Kunden kann man in die Liste klicken. Daraufhin werden alle Umsätze am Kunden im Feld Umsatzsumme Kunde angezeigt.

 

In den grau unterlegten oberen Feldern werden jeweils untereinander Rabatt und Umsatzsumme für Artikel (links) und Dienste (rechts) angezeigt. Sollte sich erweisen, dass ein Artikelverkauf oder eine Dienstleistung fehlerhaft eingetragen wurde, so kann der Artikel oder der Dienst in der Liste markiert werden. Durch Betätigung des Buttons ‚Storno Beleg’ kann zu dem Datensatz ein Stornobeleg erzeugt werden. Löschungen sind in der  Datenbank somit nicht vorgesehen.

 

 

 

 

Der häufigste Grund von Stornierungen waren Fehlbuchungen im Bereich EC- Bar. Ein auf Bar gebuchter Kassenvorgang wurde versehentlich auf EC gebucht und umgekehrt. In solchen Fällen kann man nun einen entsprechenden Datensatz des

Kassenvorganges anklicken und den kompletten Beleg von EC nach Bar oder umgekehrt umbuchen (Funktion unten links).

 

Das Kassenbuch 2

 

Der Button ‚Kassenbuch 2’ im Kassenbuch dient zum Aufruf der Kassenmaske 2. Das Kassenbuch 2 ist platzbedingt auf 6 Mitarbeiter beschränkt. Es zeigt noch einmal detailliert die Umsätze der Dienstleistungen nach Mitarbeitern und dient lediglich einer verbesserten Übersicht.

 

Kassenbuch 2

 

Das Kassenbuch 2 dient zur Auswertung der Dienstleistungen je Mitarbeiter. Diese nicht unbedingt notwendige Maske erleichtert jedoch den Überblick über die erbrachten Dienstleistungen. Auch hier kann das Datum oben im Datumsfeld manipuliert werden (Achtung: Anzeige ist Monat – Tag –Jahr), um das Anzeigen der Daten seit einem gewissen Tag zu ermöglichen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

  1. Tagesendsummenbon

 

Eines der wichtigsten Funktionen im Kassenbuch ist der Tagesabschluss . Hierbei grenzen Sie mit dem Kalender den Zeitraum ein (z.B. 01.03.2008-31.03.2008) und drücken auf Start. Mit dem Button ‚Tagesabschluss’ werden Sie nach einem Anfangskassenbestand gefragt, bei dem Sie den Kassenanfangsbestand des Tages eingeben, an dem die Auswertung erfolgt. Daraufhin berechnet das Programm alle Einnahmen und Ausgaben und listet diese entsprechend auf. Das Resultat ist der Gesamtumsatz und der aktuelle Kassenbestand des heutigen Tages der Auswertungsperiode (Z1-Abfrage). Das Programm generiert eine druckbare Liste, welche dem Steuerberater und Ihnen einige Arbeit abnimmt.

 

Tagesendsummenbon

 

Für Saldenberechnung von Wochen oder Monatsberichten Grenzen sie den Zeitraum entsprechend ein und betätigen den Button‚ period. Kassenbon’ (Z2-Abfrage). Die so erzeugten Listen werden dem Steuerberater übergeben, der daraufhin die Dienstleistungs- und Artikelumsätze auf die jeweiligen Erlöskonten des jeweiligen Kontenrahmen (SKR03/04) verbuchen kann.

Die Z1-Abfrage ist täglich vorzunehmen und dient dem Nachweis ihrer täglichen Umsätze. Die Z2-Abfrage beinhaltet in der Regel monatliche Abschlüsse und dient der periodischen Umsatzermittlung, ist aber nicht zwingend zu erstellen.

 

Mit dem unter Einstellungen zu konfigurierenden Kassenanfangsbestand ist es in SALOBASE möglich, den aktuellen Kassenendbestand zu ermitteln. SALOBASE rechnet alle Einnahmen und Ausgaben zum Anfangskassenbestand hinzu und ermittelt so

den Kassenendbestand. Da dies eine sogenannte errechnete Buchführung ist, muss man zusätzlich den Kassenanfangs- und Endbestand manuell auszählen. Das Programm ermittelt so die Differenz aus errechnetem und tatsächlichem Kassenbestand.

 

 

  1. Kassensturz

 

Kassensturz: Bei einer Finanzamtprüfung wird gerne auch geprüft, ob der aktuelle Kassenbestand korrekt ist. Dazu nimmt der Finanzamtprüfer bei Registrierkassen gerne die Funktion des Kassensturzes vor. Auch SALOBASE hat eine Funktion, welche ermöglichst, im laufenden Betrieb einen Kassensturz vorzunehmen.

Im Kassenbuch finden Sie unten rechts einen Button ‚Kassensturz’:

 

Kassensturz

 

Mit SALOBASE  können Sie auch Ausgaben, Einlagen und Privatentnahmen verbuchen . Im Kassenbuch finden Sie den Button ‚Buchungen vornehmen’ (mittig unten – unter Ausgaben und Bank). Sie haben die Möglichkeit, eine Art Buchungssatz anzugeben, unter

dem diese Kosten datenbankintern abgespeichert werden. Ausgaben werden ebenfalls separat im Kassenbuch angezeigt und im Formular für den Steuerberater ausgewiesen. Privatentnahmen oder Einlagen  werden ohne MwSt.. verbucht.

 

Alle anderen Kosten (Zeitschriften, Kaffee, Papier, Bürobedarf etc.) werden mit der jeweiligen MwSt..  (7% oder 19%) verbucht. Es wurde mit Absicht auf eine Kontierung der Belege verzichtet, da diese aufwendig und fehleranfällig ist. Ebenso existiert in SALOBASE kein Datev Export. Die Ausgabenbuchung dient nur der Ermittlung des korrekten Kassenbestandes.

Übergeben Sie sämtliche Einlage- und Entnahmebelege, Bankbuchungsbelege, Rechnungen , sowie den Tagesendsummenbon ihrem Steuerberater. Dieser kann auch die Verantwortung für die korrekte Verbuchung der Belege übernehmen. Wir wollen vermeiden, den Friseur mit kontenrahmenspezifischen Buchungssätzen zu überfordern und Fehler beim Datev Export zu vermeiden.

 

Ausgabenbuchung

 

 

 

  1. statistische Auswertungen Personalumsatz

 

Statistische Auswertungen können von großem Nutzen sein, wenn die Kennzahlen objektiv ausgewertet werden. Die Möglichkeiten sind bei SALOBASE sehr vielseitig und dennoch einfach zu bedienen. Wir haben ein sehr einfaches Konzept entwickelt,

welches verschiedenste Fragestellungen beantwortet und eine Vielzahl an unterschiedlichen Kombinationen zulässt. Wichtig ist dabei, dass die meisten Auswertungsmöglichkeiten weitgehend selbstsprechend sind und keiner großen Erklärung bedürfen.

 

Über den Hauptmenüpunkt Statistik gelangt man auf ein weiteres Menü (Statistikmenü), von wo aus man die verschiedenen Arten der statistischen Auswertung vornehmen kann. Wählen Sie zwischen Auswertungen im Bereich Artikel/Dienstleistungen (linker Teilbereich), Personalauswertungen (mittlerer Bereich) und Kundenauswertungen (rechter Bereich).

 

 

Grundlegend sind die statistischen Auswertungen so umfangreich, dass hier nur die wichtigsten Masken kurz erläutert werden können. Da die Masken aber teils recht selbstsprechend sind ist der User angehalten, hier ein wenig zu spielen.

 

 

Wichtige Auswertungen im Bereich Personal

 

Eine der wichtigsten Auswertungen bezieht sich auf die Umsätze im Gesamten und die Aufteilung der Umsätze auf die Mitarbeiter und die Verteilung der Umsätze auf die Rubriken. Dazu dienen im Statistikmenü die 2 mittleren Tasten ‚grafische Auswertungen’

und ‚Rubrikumsätze Personal’:

 

Die einfachste Art der Auswertung ist die grafische. Datum eingrenzen und Dienstleistungs- bzw. Artikelumsatz oder Kundenanzahl

pro Mitarbeiter im Zeitraum auswerten – fertig.

 

grafische Auswertung Personalumsatz

 

Unter dem Menüpunk ‚Rubrikumsätze Personal’ des Statistikmenüs kommen Sie auf eine der wichtigsten und umfangreichsten Auswertungen von SALOBASE.

 

Umsatzauswertung Personal pro Rubrik:

 

 

Hier lassen sich mit den ersten beiden Umsatzbuttons nach Datumseingrenzung die Umsätze der Mitarbeiter separat nach Dienstrubriken und Artikelrubriken auflisten. Die Gesamtumsätze werden in den unteren Textfeldern nochmals aufgeführt.

 

Wichtig ist, dass die Umsätze nicht nur in Betrag, sondern auch in Prozent ermitteln lassen.

 

Bei mehr als 7 Mitarbeitern kann man zwar scrollen , aber die Auflistung lässt sich dann nicht mehr auf einem Bondrucker drucken.

 

Zu dem Zweck dient der Button ‚Umsätze je Mitarbeiter’, welcher die Umsatzauflistung nicht mehr in horizontaler Form druckt, sondern untereinander je Mitarbeiter (vertikal). Dabei lassen sich die Umsätze für Artikel auch kumuliert, also in einer Summe für alle Artikel auswerten, was bei den in der Friseurbranche oft niedrigen Artikelverkäufen oft ausreicht. Auch hier wird die Angabe in Prozent zusätzlich zu den reinen Umsatzbeträgen ermöglicht.

 

Zudem gibt es in dieser Maske auch die Möglichkeit, die reinen Rubrikumsätze (ohne Aufteilung der Mitarbeiter) aufzulisten. Dies ist separat nach Diensten und Artikeln unterteilt.

 

Dienstleistungsumsätze / Artikelumsätze

 

Mit SALOBASE haben Sie auch die Möglichkeit Umsatzlisten über jeden einzelnen Dienst bzw. Artikel zu generieren. Dies ermöglicht die Betrachtung der Umsätze im Vergleich der verschiedenen Dienstleistungen. Klicken Sie im Statistikmenü auf der linken Seite auf Umsatzliste Dienste/Artikel:

 

 

Es erscheint die Umsatzliste für Dienste und Artikel. Einfach Datum des Auswertungszeitraum eingrenzen, Dienstleistungen oder Artikelabfrage über Optionsbutton wählen und ‚Start’ drücken. Dienste und Artikel, die im jeweiligen Zeitraum keinen Umsatz vorweisen, werden dabei ausgelassen.

 

Umsatz Dienste

 

 

Über den Statistikmenüpunkt ‚Dienste/Artikel’ gelangen Sie in die folgende Maske:

Hier lassen sich einzelne Dienstleistungen umsatzmäßig und nach Zeiträumen auswerten. Diese Maske ist jedoch sehr speziell. Hier lassen sich auch Top 10 Dienste und Artikel auswerten. Über ‚grafische Auswertung’ lassen sich die Dienste/Artikelumsätze auch

visualisieren:

 

 

Vorgehensweise:

 

Es soll z.B. der Umsatz einer bestimmten Dienstleistung in einem gegebenen Zeitraum ermittelt werden. Wählen Sie den Zeitraum über die Kalenderfunktion aus und übernehmen sie das gewünschte Datum mit den Pfeiltasten in die Felder „von“ und „bis“. Alternativ kann auch eines der Optionen aus dem Rahmenfeld „Auswertung“ gewählt werden.

 

Danach wählt man Artikel oder Dienstleistungsoption aus. Daraufhin wählt man die entsprechende Dienstleistung (oder das Produkt) aus dem Combofeld aus. Datumsauswahl benötigen natürlich die Option „Auswahl nach Datum“ (siehe oben). Zum Schluss drückt man den „start“ Button. Daraufhin füllt sich die Tabelle mit den entsprechenden Daten.

Die einzelnen Umsatzzahlen erscheinen ganz unten in den vorgesehenen Feldern.

 

Über die Funktionen ‚Top 10 Artikel’  bzw. ‚Top 10 Dienstleistungen’ kann man gut laufende Artikel und Dienstleistungen auswerten. Dies ermöglicht eine Analyse von sogenannten ‚Tops und Flopps’. Ladenhüterartikel können somit ausgemerzt werden.

Bei den Dienstleistungen ermöglicht diese Auswertung Aussagen über die Qualität Ihrer Dienste – und somit indirekt über Ihren Kundenstamm bzw. Ihre Mitarbeiter.

 

Über die grafischen Auswertungen (Button „grafische Auswertung“) erhalten Sie schöne Balkendiagramme, die Ihre Umsatzzahlen grafisch veranschaulichen. Auch hier ist der auszuwählende Zeitraum erst einmal einzugrenzen.

Angezeigt werden Rubrikumsätze für Dienste und Artikel, aber auch Umsätze der einzelnen Dienste/Artikel. Bei sehr vielen Dienstleistungen oder duzenden von Artikeln, werden so viele Balken angezeigt, dass nur noch eine Auswertungen über Rubriken sinnvoll ist.

 

grafische Auswertung Dienst

 

 

Im Folgenden noch einige andere statistische Auswertungsmöglichkeiten. Der SALOBASE Benutzer sei hier angehalten, die verschiedenen Möglichkeiten einfach auszuprobieren.

 

 

Personalauswertungen

 

 

Vorgehensweise :

 

Im Prinzip die gleiche Vorgehensweise , wie bei der statistischen Auswertung der Dienstleistungen und Artikel. Auswahl eines Mitarbeiters (ansonsten werden standardmäßig alle Mitarbeiter ausgewertet – siehe Optionsfeld „Auswahl“). Eingrenzung des Zeitraumes und Auswahl des Artikels bzw. der Dienstleistung (gemäß der Option im Auswahlfeld), falls dies gewünscht ist. Betätigung des Startbuttons liefert die Umsatzzahlen für den/die jeweiligen Mitarbeiter. So lassen sich die Umsatzzahlen für bestimmte Mitarbeiter leicht einsehen, sowohl für Dienstleistungen, als auch für Produktverkäufe. Man behält somit die Übersicht über die Effizienz seiner Mitarbeiter.

 

Die Zahlen müssen natürlich objektiven Gesichtspunkten gegenüberstehen, liefern aber dennoch wichtige Entscheidungs- bzw. Bewertungshilfen. Auch hier können über grafische Auswertungen die Leistungen Ihrer Mitarbeiter Balkendiagramme angezeigt werden. Über grafische Auswertungen gelangt man in folgende Maske:

 

 

 

  1. Kundenauswertungen Marketing

 

Im Bereich der Kundenauswertungen ist der Kundenbericht von großer Wichtigkeit. Im Statistikmenü sind die Button auf der rechten Seite für die Auswertungen im Bereich Kunden und Marketing ausgelegt.

Über den Button ‚Kundenbericht’ gelangen Sie in die Kundenberichtsliste. Auch in der Maske Kundenübersicht ist ein entsprechender Button dafür angelegt.

 

 

Kundenbericht

Der Kundenbericht bietet folgende Möglichkeiten:

Auflistung

 

Die Daten lassen sich ausdrucken oder alternativ nach Excel oder im CSV Format exportieren. Durch die Exportmöglichkeit gibt es weitreichende Sortier und Filterfunktionen über Excel. Mit Hilfe dieser Kundendaten kann man Werbeaktionen und

Geburtstagsaktionen fahren. Denkbar währe zum Beispiel, dass Geburtstagskunden einen Gutschein erhalten, um sie damit aktiv zu bewerben und Kundenbindungsmaßnahmen zu unterstützen.

 

Über den Button ‚Kunden grafisch’ im Statistikmenü gelangt man in die grafische  Auswertung von Kundendaten wie Einzugsgebiet, Aufteilung nach Geschlecht, nach Ort und Altersgruppen. Dies ermöglicht eine genaue Analyse des bestehenden Kundenstammes und lässt strategische Entscheidungen zu (Anzeigenwerbung für eine bestimmte schwach ausgeprägte Altersgruppe in einem Nachbarort, wo noch nicht viele Kunden gewonnen wurden).

 

grafische Auswertungen

 

statistische Auswertung Kunden – Marketingtool

 

Dies ist eine der ersten statistischen Auswertungsmasken in SALOBASE, die aber mittlerweile durch den Kundenbericht weitgehend ersetzt wurde. Dennoch gibt es hier die Möglichkeit bestimmte besondere Kunden ausfindig zu machen, die über die speziellen Filterfunktionen wie Alter, Geschlecht, PLZ eingegrenzt werden können.

 

Kundenbindung durch Zielgruppenmarketing. Wieder mit Zeiteingrenzung lassen sich hier Kunden auswerten, die bestimmte Dienstleistungen in Anspruch genommen haben, bzw. Produkte gekauft haben. Wichtig ist hierbei, dass man Kundengruppen –

sogenannte Zielgruppen ausfiltern kann. Man wählt im Feld „Auswertungen“ entweder Dienstleistungen, Artikel oder alles aus und grenzt die Zielgruppe in „Auswahlkriterien“ weiter ein (falls gewünscht). Hier stehen die Optionen Geschlecht, Alter und PLZ Gebiet zu Verfügung. Eine zeitliche Eingrenzung bietet sich wie gesagt auch hier an (ansonsten werden alle verfügbaren Zeiträume gewählt). Es lassen sich somit z.B. alle weiblichen Kunden mittleren Alters auswerten, die in einem gewissen Zeitraum Kunde waren, eine bestimmte Dienstleistung in Anspruch genommen haben (z.B. Dauerwelle) und die überdies einem gewissen PLZ Gebiet angehören. Zielgruppen lassen sich somit sehr spezialisiert ausfiltern.

 

Mit den Funktionen unter Extras kann man Kunden selektieren, die über längere Zeit weggeblieben sind (3 Monate) und die man wiedergewinnen sollte. Auch „Geburtstagskinder“ sind hier (unter Extras) ausfindig zu machen. Nach Eingabe eines

bestimmten Monats (z.B. 03 für März) werden alle Kunden aufgelistet, die in diesem Monat Geburtstag haben. Diese können mit Gruß- Glückwunsch- und Bonuskarten angeschrieben werden.

 

Ebenfalls möglich ist die Filterung nach Kunden mit Emailadresse bzw. SMS (Handynummer). Die Kunden werden in eine Datenbank exportiert und können mittels Word Serienbrief angeschrieben werden. Auf unserer mitgelieferten CD sind 2 spezielles Word Dokumente vorbereitet, welche als Serienbrief eingesetzt werden können („Kundenanschreiben Geburtstag“).

 

Über die integrierte Funktion Serienbrief werden genau die Kunden exportiert, die auch über den „Start“ Button selektiert werden. Hier lassen sich somit bestimmte Zielgruppen anschreiben. Zu diesem Zweck liefern wir unser Word Dokument „Kundenanschreiben“.

 

Extrem wertvoll sind hier auch unsere grafischen Auswertungen, die Ihren Kundenstamm nach wichtigen Kriterien wie PLZ Gebiet, Alter und Geschlecht durchleuchten:

 

Email SMS Versand

 

Über diese Maske lassen sich zum Beispiel alle Emailkunden ausfiltern. Es kann eine gemeinsame Nachricht mit Anhangverfasst werden. Die Emails werden dann generiert und z.B. an MS Outlook exportiert, wo sie dann im Postfachausgang liegen. Von hier aus können die Emails im Bulk versendet werden.

 

Im unteren rechten Teil werden Kunden mit Handynummer ausgefiltert. Diesen kann man über bestimmte SMS Dienstleister ebenfalls eine SMS senden. Dazu bedarf es allerdings eines SMS Dienstleisters , der über Email die SMS erhält und Sie dann an die Kunden per SMS weiterleitet.

 

 

  1. Provision/Prämienberechnung

 

Unter dem Menüpunkt ‚Provision Mitarbeiter’ im Statistikmenü gelangen Sie in die Provisions- und Prämienberechnung“.

 

Provision

 

Wählen Sie einen Zeitraum über die Kalenderfunktion und suchen sie sich einen Mitarbeiter aus. Drücken Sie den Button Umsatz berechnen, um die Umsätze für die Dienstleistungen und die Artikel zu berechnen. Geben Sie die vereinbarten Soll Umsätze an und den Prozentsatz der Prämienberechnung. Drücken Sie den Button „Prämie berechnen“ um die Prämien für Dienstleistungen und Artikel bzw.

die Gesamtprämie zu berechnen.

 

 

  1. Betriebswirtschaftliche Kennzahlen

 

Unter Extras unter statistische Auswertungen finden Sie folgende Maske zur Ermittlung wichtige Kennzahlen im Salonbereich:

 

 

Wichtig sind hier die Ermittlung des Dienstleistungsfaktors, sowie der Umsatz je Kunde bezogen auf den jeweiligen Mitarbeiter bzw. auf das gesamte Personal. Mit der Kalenderfunktion lassen sich bestimmte Zeiträume eingrenzen, sodass ein Vergleich über mehrere Monate bzw. Jahre erfolgen kann.

 

 

 

 

  1. Terminplaner

 

Ein integrierter Terminplaner ermöglicht Ihnen für diesen Kunden einen Termin zu vergeben. Die gesammelten Daten sind über den Menüpunkt Termine bzw. über den Button Termine in der Kassenmaske abrufbar. Folgende Maske zeigt alle geplanten Termine auf:

 

 

Hier können alle geplanten Termine für einen Tag bzw. Zeitraum abgerufen werden. Auf der linken Seite sehen sie alle Termine der Schicht 07:00-15:45 (welche auf Schicht 2 wechselbar ist). Vorteilhaft ist, dass sie gleichzeitig je 3 Mitarbeitertermine einsehen können. Beim Termin buchen gehen sie wie folgt vor:

 

Wählen sie aus der Combobox (rechte Seite mittig) einen Mitarbeiter aus und gehen dann

auf Kunde suchen. Es erscheint eine Kundensuchmaske, wo sie einen Kunden suchen und auswählen können. Übernehmen sie den Kunden indem Sie auf den Button ‚übernehmen in Terminplaner’ klicken.

 

 

Nun wählen sie die geplante Uhrzeit aus den dafür vorgesehenen Comboboxen von und bis bzw. Std. und Min. Im Textfeld ‚was wird gemacht’ können sie eingeben, welche Dienstleistung am Kunden gemacht werden soll.

 

Mit dem Button ‚Termin buchen’ beenden und speichern Sie die Anlage eines Kundentermins.

 

In der Kundeninfo ist dieser Termin nun auch gespeichert und lässt sich dort ebenfalls abfragen. Durch Klicken auf einen anderen Tag im Kalender, lassen sich Termine auch zukünftige oder vergangene Termine abfragen. Mit den Mitarbeiter Buttons machen sie

Mitarbeitertermine aller weiteren Mitarbeiter sichtbar.

 

Durch Anklicken eines Kundentermins wird jeweils im Infofeld (rechts mittig) die Dienstleistung angezeigt, die am Termin gemacht werden soll. Die Kunden- und Termindaten werden ebenfalls im rechten Terminbuchungsfeld

übernommen.

 

Über die unteren Button im Terminkalender kommt man zu weiteren Masken in SALOBASE wie z.B. der Kundeninfomaske bzw. Kundenübersicht und Kundenneuanlage.

 

 

  1. Zeiterfassung

 

Die Zeiterfassung in SALOBASE beruht auf einem eigenen Softwareprodukt – SITA.

Die Zeiterfassung ist denkbar einfach gestaltet. Morgens melden sich die Mitarbeiter am System an – abends wieder ab. Ziel war es, dass System so einfach wie möglich zu halten und eine druckbare Liste der Mitarbeiterzeiten zu erhalten.

 

Pausen lassen sich entweder über eine Pausenautomatik oder über manuelles An- und Abmelden realisieren.

 

Zeiterfassung

 

Mit dem Button Einstellungen gelangt man in die Verwaltung der Zeiterfassung.

Hier kann man die automatische Pausenbuchung aktivieren, Pausenzeiten einstellen und Nachbuchungen vornehmen.

 

 

In der Übersicht kann man entweder alle Mitarbeiter oder alternativ einzelne Mitarbeiter auswählen und sich die Arbeitszeiten in einer Liste generieren lassen die druckbar ist. Einfacher kann keine Zeiterfassung sein !

 

 

Zeitübersicht

 

 

 

  1. Datensicherung

 

Die Datensicherung

 

 

Diese Maske erreichen Sie über das Hauptmenü über den Button ‚Sicherung’. Die Datensicherung speichert sowohl die Datenbank, als auch die eingegebenen Kundeninfos (Textdateien) auf einem Datenträger ab. Wir empfehlen zur Sicherung einen handelsüblichen Flash- bzw. Datenstick.

 

Nach Installation bzw. Verbinden des Datensicherungssticks , erhält dieser vom Betriebssystem einen Laufwerksbuchstaben. Sie prüfen dies leicht auf dem Arbeitsplatz (Desktop) und suchen nach dem Wechseldatenträger bzw. Laufwerksbuchstaben des Sicherungssticks.

 

SALOBASE vergibt automatisch den Buchstaben E: was aber nicht immer zutrifft. Prüfen Sie also im Explorer oder auf dem Arbeitsplatz, welchen Buchstaben ihr Stick erhalten hat und geben sie diesen unter den Einstellungen ein.

 

Unter Menü -> Einstellungen finden Sie mittig rechts den Button „Sicherungslaufwerk ändern“ (hier im Beispiel Laufwerk d).

 

 

Hier können Sie nach Installation des Sicherungslaufwerkes den jeweiligen Laufwerksbuchstaben eingeben und durch Drücken des Buttons „Sicherungslaufwerk ändern“ auch speichern. Sollten Sie Ihre Daten also auf G:\ abspeichern wollen, können Sie dies hier angeben.

 

Wollen sie Daten sichern, so gehen sie im Hauptmenü auf den Button Sicherung. Sie gelangen in die Maske Datensicherung. Hier brauchen sie dann lediglich den Button „Daten sichern“ zu betätigen. Als erstes wird die Datenbank selber, dann der Ordner Kunden und zuletzt der Ordner Bilder gesichert. Prüfen sie, ob auf dem Datensicherungsstick

 

 

  1. Schlusswort

 

SALOBASE ist ein Produkt, welches in den Bereichen Friseur und Kosmetik einsetzbar ist. Vor allem Wirtschaftlichkeit und Kontrolle über gewisse Teilbereiche werden durch die Software ermöglicht und eine Entscheidungsfindung erleichtert.

 

Weitere Infos finden Sie unter unserer Homepage: www.schmitzit.de

Diese Produktbeschreibung finden Sie auch im Internet unter:

www.schmitzit.de/SALOBASE.htm

 

Lesen Sie vor Gebrauch der Software auch unsere Lizenz- und Nutzungsbedingungen sorgfältig durch!

 

  1. Firma

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an:

 

schmitzIT

Ansprechpartner: Torsten Schmitz

Untergründemich 23

 

51491 Overath

Tel: 02206 / 95 06 22

Email: info@schmitzit.de

url: www.salobase.de